WohnGesunder Ausbau

© PHI Archiv

Der gemeinsamen Vision folgend, wirken zur Planung Eures Baumhaut-Hauses viele Fachgebiete zur Vervollkommnung eines in jeder Hinsicht gesunden Wohlfühl-Baues. Das Project Harmony Intelligence (PHI) -Prinzip bestimmt bereits Planung und Baugeschehen. Das kompetente ZusammenWirken und eingespielte Informationsflüsse von Geomantie-Meister, Feng Shui Experte, Baubiologen, Ingenieuren, erfahrenen Raumbildnern und danach den bewährten Fach-Gewerken führt in fließenden Abläufen zu einem einzigartig gestalteten organischen Gebäude, einem beseelten Individuum. Persönlich wie seine Bewohner…

Der rohe Holzbau

Die puren AußenWände des Holzbaues könnten insgesamt (35 cm) massiv ausgeführt werden, sodass eine zusätzliche Wärmedämmung überflüssig wird. Massive Holzwände speichern Wärme und haben eine extrem lange Auskühldauer. Beispiele belegen, dass sich solche Häuser mit nur einem geschickt platzierten Ofen ausheizen lassen. Aus wirtschaftlichen Gründen fertigen wir die Wände zumeist nach statischen Erfordernissen (18,5 cm) und bringen eine Dämmung aus Holzweichfaser auf. Damit ist leicht ein Passivhausstandard mit zusätzlich stark verlängerter Phasenverschiebung (Auskühldauer) erreichbar. Die Fassadendämmung wird mit Spezialputz geputzt oder mit einer Holzschale versehen, kann aber auch einen leichten Steinbelag erhalten. Praktisch ist jedes Aussehen möglich.

Dämmung

Fassade: Holzweichfaserplatten sind die optimale Wahl zur Fortsetzung des ökologisch sinnvollen Systems. Je nach darauffolgender Oberfläche haben sie spezielle Eigenschaften.
Dach: Je nach Konstruktion ist das Dach ebenfalls in massiver Plattenkonstruktion mit anschließender Holzweichfaser-Aufdämmung und beliebiger Deckung möglich.
Daneben sind herkömmliche Sparrenkonstruktionen und jede Art der ökologischen Dämmung möglich. Eine Zwischensparrendämmung spart dabei zusätzlichen Dachaufbau.
Fußboden: Auch die Innendämmung der Bodenplatte kann mit trittfester Holzweichfaser auch in größerer Aufbauhöhe realisiert werden. Für eine dauerhaft wirkungsvolle Isolierung gegen Feuchtigkeit ist Sorge zu tragen.

Wandbeläge im Innenraum

Die Holztafelwände können als Sichtwand bestellt werden. Steckdosen und Kabelführungen werden mit geplant und in Kanälen integriert.
Für anderweitige Beläge werden die Wände zunächst mit Holzweichfaserplatten oder Fermacell belegt. Anschließend ist das Putzen mit einer dünnen Lehmschicht oder jedem anderen Belag möglich. Ideal ist die Verbindung Holzweichfaser und feinem Lehmputz. Dieser bildet allein schon wunderbare lebendige Flächen. Weiterführend werden abriebfeste Lehmfarben in breitem Farbspektrum eingesetzt.

Estrich

Holzweichfaserplatten begleiten uns auch in den Fußbodenaufbau. Bei integrierter Heizung bieten sich Trockenestrich-Aufbauten mit z.B. Ton-Formsteinen an. Hier vereinen sich Wärmespeicher, geringer Trittschall und geringe Aufbauhohe.
Die beste Variante wird in Abstimmung mit den persönlichen Vorlieben gefunden.

Heizung

Autarke Energieversorgung passt zu diesem Baukonzept. Die Möglichkeiten der freien Nutzung von Raumenergie zur Wandlung in Elektrizität gibt es bereits; mit der menschlichen Bewusstseinsentwicklung werden sie in naher Zukunft zum Durchbruch gelangen. Viele der zur Zeit angepriesenen Varianten der Nutzung erneuerbarer Energie sind leider mit der Erzeugung von Giftmüll, Fremdfrequenzstahlung  oder landschaftlicher Verunstaltung verbunden. Subventionen verzerren zudem oft die rechnerische Rentabilität und fördern lediglich kurzlebige Marktsektoren.
Zusätzlich zu den derzeit effizientesten Varianten zentraler Gebäudebeheizung, sollte der Kamin im Wohnraum nicht fehlen; er funktioniert auch gut als alleinige Heizung. Die Dämmwirkung und hohe Wärmehaltung der massiven Baumhaut-Holzwände ist unübertroffen und lässt derart einfache Heizkonzepte zu. Eine Einspeisung der Kaminwärme in das Heizsystem ist möglich. Die Niedrigtemperatur-Flächenbeheizung in Wand und/oder Boden schafft unaufdringlich flächendeckende Gemütlichkeit.
Jede Form der alternativen Energieversorgung durch erneuerbare Energie ist hier zusätzlich möglich.

Elektroinstallation

Zur wohngesunden Installation gehören abgeschirmte Kabel und Netzfreischalter. Diese dämmen körperfremde, die Gesundheit beeinträchtigende elektromagnetische Schwingungsfelder ab. Netzfreischalter schalten die im Leitungssystem tätigen Schwingungen betreffender Installationsbereiche (Schlafräume) nach dem Abschallten des letzten Verbrauchers völlig ab.

Fussbodenbeläge

Auf Naturmaterialien fixiert verarbeiten wir am liebsten Dielung oder Parkett jeweis ohne die Verwendung schädlcher Stoffe. Holz setzt die Materialwirkung der Wände fort und bleibt das organisch angenehmste Material bei gleichzeitiger Widerstandsfähigkeit. Zu seiner Oberflächenbehandlung verwenden wir Naturöle. Die Offenporigkeit (ohne Oberflächenfilm) lässt das leichte Patinieren des Bodens zu und gewährleistet so eine extrem lange Lebensdauer ohne dickenredizierenden Renovierungsschliff. Oft lockt die Gestaltung andere Materialien wie Naturstein, Fliesen, oder Teppichböden in die Wohnung. Zu allen Varianten gibt es naturreine Produkte und Hilfsstoffe, die unsere Raumbildner in breiter Auswahl zur Verfügung stellen.

Trockenbau

Gesunder Trockenbau kann in unterschiedlicher Weise ausgeführt werden. Leichte Trennwände und Unterdecken in Holzkonstruktion, beplankt mit Gipsfaserplatten, Trennwände mit Holzweichfaserziegel.
Produktfotos: Fermacell Greenline, UdiStone

Belichtung

Große (Schiebe)Fenster mit Dreifach-Verglasung. Oberlichter, indirekt Beleuchtungen mit LED Bändern sorgen für ein natürlichtes oder naturähnliches Licht und unterstreicht die architetkonisch konstruktiven Wirkungen. Drinnen und Draußen bei Tag öffnend verbinden, des Nachts einhüllend schließen. Tageslicht vitalisiert in Aktivitätsphasen, warmes Licht schafft Gemütlichkeit am Abend. In der Innenarchitektonischen Planung gibt es im Zusammenhang mit der Möblierung optimale Lösungen.

Verschattung

Gern arbeiten unsere Raumbildner mit großflächigen Fenstern, die eine wirkungsvolle Verschattung benötigen. Unter genauer Beobachtung des Sonnenverlaufes und der Sommer- und Winterstände, werden die Einfallwinkel erfasst und eine zu starke Sonneneinstrahlung möglichst durch genau berechnete Dachüberstände gemildert. Sollte dies nicht realisierbar sein, gibt es vielfältige Möglichkeiten des konstruktiven Sonnenschutzes. Auch Pflanzen wie Bäume und Ranken werden in diese Konzeption einbezogen und in der Gartengestaltung gezielt gesetzt. Ihr Laub spendet im Sommer Schatten und lässt die wärmenden Sonnenstrahlen im Winter zu uns durch.